„Wer nur zu seiner Freude reitet, aus Freude am Leben, aus Freude an Flur und Wald, aus Freude am Pferd, der ist ein König und ein Weiser.“ (aus: Vollendete Reitkunst, Udo Bürger, 1959)


Die Campagneschule richtet sich an Reiter, die das Reiten im oben beschriebenen Sinne betreiben wollen und erkannt haben, dass die so genannte Freizeitreiterei, die Freude am Reiten und am Umgang mit dem Pferd, ohne eine gute Ausbildung nicht auskommt.


Unter Berücksichtigung der individuellen natürlichen Anlagen des einzelnen Pferdes wird es durch systematische, aber nicht schematische Dressurgymnastik nach klassischen Grundsätzen in die Lage versetzt, den Wünschen des Reiters losgelassen und willig Folge zu leisten. Dieses recht hohe Maß an Rittigkeit ist ein großes Ziel, dass sich aber gut in viele kleine Schritte und ebenso viele Fortschritte zerlegen lässt.


Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Behebung und dem Ausgleich der natürlichen Schiefe und anderer körperlicher Schwächen. Dazu ist es wichtig, dass der Reiter lernt, diese zu erkennen und die Auswirkungen richtig einzuschätzen. Er muss zudem das Bewusstsein für seinen eigenen Einfluss auf das Pferd und die damit verbundenen Reaktionen schärfen.